Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Nadia Eva Ficer

Art Director & Graphic Designer

 Wie können Trendinhalte zu mehr Eigeninterpretation in der Ideenfindung führen und lässt sich dadurch der Innovationsprozess positiv beeinflussen?

Abstract

Trendraum, senses-lab ist ein modularer, erlebbarer und multisensorischer Trendreport und dient als Inspiration für Akteure und Kreativ-Schaffende im Innovationsprozess.

Trendraum stützt sich auf einen mehrphasigen Untersuchungsaufbau, in dem Methoden und Mittel zum Erleben und zur emotionalen Verankerung von Trendinhalten entwickelt wurden.

Mit den Instrumenten der Forschungsmethode Grounded Theory sind Trendreports in einem ersten Schritt inhaltlich analysiert und codiert worden und dienten als Grundlage für die nachfolgende Workshop-Reihe.
Ziel der Workshops war, Trendinhalte in Sinneswahrnehmungen umzuwandeln, so dass diese gesehen, gehört, gerochen, gefühlt oder geschmeckt werden können.
Der finale Workshop verknüpfte gestalterisch alle gewonnen Erkenntnisse und überprüfte diese praxisnah.
Es entstanden vier verschiedenen Themen-Labors, die Teil des kreativitätsfördernden und trendvermittelnden Trendraums sind.

 

Einleitung Masterarbeit

Projekt Trendraum, senses-lab
Trendraum ist eine experimentelle Auseinadersetzung zwischen Informationen von Trendexperten, die inForm von Trendreports dargelegt sind, und dem Erleben
auf allen Sinnesebenen. Die persönliche Auseinadersetzung ist aus folgender Problematik entstanden. Die Inhalte der Trendreports sind oft in komplexe Ermittlungen und Analysen gefasst. Die Schwierigkeit in abstrakten Zusammenhängen zu denken und komplizierte Informationen in Beziehungen zu verstehen, kann für Unklarheit sorgen. Für gestaltende «nicht Experten» ist der Inhalt oft zu komplex oder bereits schon zu definiert um die Informationen optimal in den Innovationsprozess zu integrieren.

In Form einer Inhaltsanalyse, mit den Instrumenten der Methode von Grounded Theory, wurden vier unterschiedliche Trendreports, der wichtigsten Trend- und Zukunftsbüros im deutschsprachigen Raum, nach deren Inhalt und Mittel untersucht. Hierbei handelt es sich um Trendreports des Trend-Themas Work-Life-Balance, welches als Beispiel zur Aufbereitung der Problematik dient. Trendraum senses-lab, ist modular zu verstehen und kann mit verschiedenen anderen Trend-Themen aufgearbeitet werden.
In der Inhaltsanalyse wurden Codes aus den Texten generiert. Die Codes sind in der ersten Phase rein textlich, in Form von Begriffen zu verstehen. Die entstandenen Codes der Trendreports wurden in einer nächsten Phase in Kategorien bezugsweise in Assoziationsfelder zusammengefasst und verdichtet. Durch das bilden von Assoziationsfelder besteht die Möglichkeit Trendinhalte Erlebbar zumachen.
Anhand zwei moderierten Workshops mit unterschiedlichen Akteuren aus dem Innovationsprozess, wurden die Assoziationsfelder mit deren Bespielungen erarbeitet. Sie wurden emotional gewertet und mit den geeigneten Mittel innerhalb der Sinneswahrnehmung verknüpft und im Labor mit Bildern, Filmen, Interviews, Sound, Geräuschen, Gerüchen, Tastbarem usw. bespielt und so erlebbar gemacht.

Im letzten Workshop wurde die Experiment-Reihe erarbeitet, die auf multisensorischem Erleben basiert. Es entstanden, nach nochmaliger Verdichtung der Kategorien mit ihren Assoziationsfeldern, vier verschiedenen Themen-Labors, die Teil des kreativitätsfördernden und trendvermittelnden Trendraums sind.

Ein Archiv mit den «Bespielungen» der Assoziationsfelder von Trendinhalten, stand für das Experiment zur Verfügung. Die Workshopteilnehmer waren dazu eingeladen, anhand einer konkreten Aufgabe in den vier verschiedenen Themen-Labors zu experimentieren und neue Ideen zu entwickeln. Dazu standen verschiedene Objekte, Visuals, sowie beispielsweise Geräusche und Dialoge, aber auch riech- und essbares zur Verfügung, die gesehen, gehört, geschmeckt, gerochen oder gefühlt werden konnten. Wichtig dabei war, sie konnten
unabhängig von einander abspielen und individuell neu miteinander verknüpft und erlebt werden.
Mit den Bespielungen der Sinnesebenen wurde experimentiert und diese auf den Interpretations- und Reduktionsgehalt testet.

 

Inhaltsverzeichnis Trendraum senses-lab

 

Gerne sende ich Ihnen meine theoretische Arbeit als PDF zu.

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?